Mittwoch, 19. Dezember 2012

Das Beste für die Besten

Letzte Woche Dienstag wurde unsere Firma mal wieder zertifiziert. Einmal im Jahr kommt ein Prüfer in unsere Firma und schaut sich alle Prozesse genau an. Am Tag danach hat mir unser Qualitätsmanager berichtet, dass sie die Zertifizierung diesmal mit Null Fehlern bestanden haben und dass sie auch von den Kunden immer wieder ganz viel Lob bekommen. Die Kundenzufriedenheit ist in diesem Jahr erheblich gestiegen. 

Nachdem ich das gehört habe, dachte ich mir: Jetzt muss ich mich anstrengen, um die Leistung unserer Mitarbeiter auch entsprechend zu würdigen. Gestern hatten wir dann Weihnachtsfeier und schaut mal, was ich unseren Mitarbeitern zu Weihnachten geschenkt habe:
Die traditionelle Weihnacht. Beim Entwurf dieses Sternes hatte ich das Thema Kindheitserinnerungen vor Augen und wollte das ausdrücken, womit ich seit Kindheit Weihnachten verbinde. 
Die Sternstrahlen, die ich mit dem Christbaumschmuck gestanzt habe, sollen Plätzchen darstellen. Ich habe sie nicht gestempelt, sondern gewalzt mit folgender Technik:
Zuerst habe ich den Stempel aus den Ornament Keepsakes gestempelt und mit einer Klinge von Hand so ausgeschnitten, dass kein Rand bleibt. Das Papier mit den Ausschnittlöchern habe ich auf ein weiteres Blatt Papier geklebt. Dadurch bekomme ich einen Höhenunterschied und somit ein Muster auf die Gummiwalze. Ich habe dafür das Papier in Elfenbein verwendet. Die Weihnachtsminis und das kleine Herz habe ich auch aus Papier in Elfenbein gestanzt und in das Ausschnittloch geklebt. Dann habe ich Farbe vom Stempelkissen in Savanne auf die Gummiwalze gebracht und habe damit einmal über die Schablone gerollt und danach auf Papier in Vanille Pur. Die Schablone ist vom vielen Darüberrollen dunkel geworden. Im unteren Teil des Bildes seht Ihr die fertigen Sternornamente. Es wird jedes ein bisschen anders - wie beim Plätzchen backen. Und da ich die Schablone kleiner geschnitten habe, als die Stanzform ist, - d.h. ohne Rand - habe ich an den fertigen Teilen einen Rand, da die Erhöhungen heller werden, weil da die Farbe beim ersten Rollen auf der Schablone weggeht. 
Die Sternornamente waren noch easy. Die wirklichen Schwierigkeiten kamen dann, als ich die Idee für die roten Bögen hatte. Bisher hatte ich alle Sterne nach Augenmaß geklebt und jetzt war eine Klebeschablone notwendig.
Und da stellte sich dann schon die Frage: Wie konstruiert man ein Fünfeck? Naja, habe eine Erklärung im Internet gefunden und dann mit Winkelmesser gezeichnet. Das war wichtig, weil die Bögen genau aufeinander passen müssen.
Die Bögen sind aus Papier in Chili gestanzt mit dem 2 1/2" Kreis. Das Grün habe ich erst nach den Bögen geklebt.
Die Lebkuchenmänner habe ich genauso geklebt wie die anderen Sternornamente aus jeweils 4 Teilen, nur dass ich sie anders herum an den Stern geklebt habe - d.h. mit der geraden Seite nach oben. Das Lametta habe ich aus Papier in Mattgold von Hand in ganz dünne Streifen geschnitten - Länge 5 cm.
Das Designerpapier Fröhliche Weihnacht habe ich mit der Rosette für Big Shot gestanzt. Da dabei an den Bruchkanten die Farbe abgeht, habe ich diese mit dem Stampin' Dazzle Metallic-Marker in Gold übermalt. 
Die Tannenzweige sind aus Papier in Olivgrün übermalt mit Schwämmchen und Glanzfarbe Champagner. 
Jetzt dürft Ihr mal raten, wie viele ich gewerkelt habe: Wir haben 7 Mitarbeiter. Die Sterne für die Mitarbeiter habe ich hier abgebildet. Ich habe aber insgesamt 9 gemacht plus noch einen, der etwas anders geworden ist als Entwurfsobjekt. Angefangen habe ich am Mittwoch letzte Woche und am Montagabend bin ich dann fertig geworden. Also 6 ganze Tage.
Dann blieb leider nicht mehr viel Zeit für die Schachteln, so dass die ganz schlicht ausgefallen sind. Papier in Savanne mit einem grünen Streifen aus dem Designerpapier Fröhliche Weihnacht.
Gestern habe ich also noch die Schachteln gemacht und die Präsentkörbe gepackt und um 16:00 Uhr hat die Weihnachtsfeier angefangen. 
Ich habe noch Zweige und Kugeln in die Körbe dekoriert.

Es war eine wunderschöne Feier. Unsere Mitarbeiter haben sich sehr über die Geschenke gefreut. Ich habe ihnen gesagt: Ihr bekommt von mir ein echtes Sammlerstück. Jeder Stern besteht aus 92 Einzelteilen. Heute Vormittag haben wir von zwei Mitarbeitern Fotos gezeigt bekommen, wo sie den Stern zu Hause aufgehängt haben. 

Ich freue mich, dass ich diese Sterne unseren Mitarbeitern schenken konnte. Denn es sind wirklich die besten Mitarbeiter der Welt. Mein Mann und ich sind so dankbar, dass wir so fantastische Mitarbeiter haben.

Liebe Grüße
Annett

Kommentare:

  1. Hallo Annett
    Wow, wunderschön sind deine Sterne geworden, wirklich das sieht sehr aufwendig aus! Da spürt der Mitarbeiter dass er geschätzt wird und das ist wichtig für die Motivation!
    Ich wünsche dir frohe und geruhsame Festtage!
    Alles Liebe
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Deine Sterne sind auch echt Hingucker- verständlich das jeder der einen bekam so begeistert ist
    Ganz liebe Grüße von Elma

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annett,

    deine Sterne sind ein Traum.
    Einfach wunderschön und wie mimmer mit viel Liebe zum Detail.

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Annett,
    Hammer!!!!! MEin Gott was Du Dir für eine Arbeit gemacht hast, aber bei so einem schönen Anlass lohnt sich die Arbeit doch auf jedem Fall.
    LG-Antje

    AntwortenLöschen
  5. Annett, was für eine Arbeit, das ist ja echt der Wahnsinn!Und so wunderschön sind die Sterne.LG Heidi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...